Home Risen Risen Risen2 Forum English Russian
Login
Username: Passwort: angemeldet
bleiben:

Noch nicht registriert? Klicke hier
Shop Picture of the Moment
Screenshots
Live Ticker
Risen-Twitter-Ticker
Von Deep Silver betriebener Ticker auf Twitter.com zu Risen.

Neuster Eintrag:
RisenTicker: Zum Start ins Wochenende haben wir für euch noch ein kleines Video zusammengeschnitten. http://t.co/K5cTJP5A
Zum Ticker
Statistik
Zur Zeit sind 5 User online.
326 Besucher Heute
1.730 Klicks Heute
9.941.706 Besucher gesamt
51.478.572 Klicks gesamt

03.06.2009 12:00 [Interviews (deutsch)] Story-Interview (Seite: 3)
Der Held

Es gibt diese Meinung: Wenn man die Entwicklung der Geschichte mit dem Helden anfängt, so kann sich die Welt nicht richtig selbst entfalten. Also alle NPC’s, Städte, Monster, Tiere und so weiter müssen ein eigenes Leben haben, auch wenn der Held gerade nicht da ist...
Muss die Welt im Spiel unabhängig vom Helden existieren, um glaubwürdig zu sein?


Mattias: Es ist grundsätzlich ein sehr gutes Zeichen für die Glaubwürdigkeit der Welt, wenn sie auch ohne den Helden funktioniert.
Stefan: Also bei Piranha Bytes-Spielen war das eigentlich immer so. Wir haben uns immer sehr viele Gedanken gemacht. Wie stehen die einzelnen Fraktionen zueinander, was wollen die, was haben die für Probleme? Und wir haben auch immer Geschichten von Welten erzählt, die alleine funktioniert haben. Der Held mischt dann irgendwie mit. Es ist ja nicht umsonst so, dass man sich im Spiel irgendeiner Fraktion anschließen kann. Warum sollte der Held das machen und was wollen die Leute von ihm? Die einen wollen das Erz haben, also drehen sich Missionen um das Erz und so weiter.
Mattias: Der Held betritt die Geschichte ja auch zu einem Zeitpunkt, an dem es schon eine Vergangenheit gibt, in der schon gewisse Dinge passiert sind.

Inwieweit sollte der Held eine komplexe Biografie haben? Wenn ihr alle Geheimnisse über die Vergangenheit des Helden nicht sofort lüftet, um den Spieler etwas mehr einzubeziehen, inwiefern denkt ihr dann seine Biografie für euch selbst durch? Wisst ihr, wer er ist, aus welcher Familie er stammt, wie er heißt und was er in seiner Vergangenheit gemacht hat? Oder ist das alles eher unwichtig?

Björn: Warum hat der Held noch nicht mal einen Namen? Das hat einen Grund. Weil wir gerne möchten, dass der Spieler, der vor dem Bildschirm sitzt, sich mit der Figur identifiziert. Er bekommt eine Rolle in der Welt, beispielsweise die eines Inhaftierten. Er ist einer von vielen und dennoch ist er etwas Besonderes. Er bekommt nämlich den Brief an die Feuermagier in die Tasche mit auf den Weg und somit seinen ersten Auftrag. Wir möchten gerne, dass der Spieler das Gefühl hat, dass er die Welt beeinflussen und verändern kann und dass er wichtig ist. Er kann eine gewisse Fraktion unterstützen, so wie er das für richtig hält und die Geschichte, die er vorher gehabt hat, die kann sich bei einem Piranha Bytes-Spiel jeder selbst ausdenken. Es ist viel wichtiger, dass die Spielfigur sich innerhalb des Spiels selbst entwickelt. Deswegen ist die Figur natürlich trotzdem manchmal neutral, sehr trocken, sehr ernst, oder auch zynisch oder humorvoll, aber in erster Linie steht für uns der Spieler vorm Bildschirm im Vordergrund und der bestimmt eine Figur.
Stefan: Alles was der Spieler wissen muss, bekommt er im Laufe des Spiels mit.

Kann es bei der Arbeit an der Geschichte passieren, dass der Held plötzlich beginnt, die weitere Handlung selbst zu bestimmen, Taten zu begehen, die ihr von ihm nicht erwartet hättet? Folgendes ist damit gemeint: Ihr habt im voraus etwas geplant, aber es stellt sich heraus, dass der Held nach seinem Charakter und seiner Logik gar nicht so handeln würde. Deswegen müsst ihr etwas im Laufe der Geschichte ändern, irgendwelche neuen Varianten der Quests und Wendungen suchen, vielleicht sogar ein anderes Finale der ganzen Geschichte erfinden. Gibt es so etwas und wenn ja, könnt ihr auch ein konkretes Beispiel anführen?

Björn: Ja, dazu haben wir folgendes Beispiel. Es gibt eine Quest, in der ein Kämpfer mit dir in die Arena geht. Dieser Kämpfer hat einen Gegenstand in der Tasche, den du haben willst. Wenn du den Kampf gewinnst, kannst du ihm den Gegenstand aus der Tasche klauen und die Quest lösen. Diese Quest haben wir testen lassen u.a. vom Quy und festgestellt, dass der den Kämpfer nicht beklauen wollte und somit nicht an den Gegenstand herankam. Also haben wir für diese Art Spieler eine Dialogoption eingebaut, in der der Spieler dem Kämpfer nach dem Kampf sagen kann: „ Wer ist hier der Herr im Haus? Gibst du mir das Ding jetzt oder muss ich dir noch mal aufs Maul hauen?“ Auf diese Weise gibt es mehrere Wege die Quest zu lösen.


Seite: [1] [2] [3] [4]